You are currently viewing Umweltpauschale stärkt Nachhaltigkeitsprojekte in Grömitz

Umweltpauschale stärkt Nachhaltigkeitsprojekte in Grömitz

  • Beitrags-Kategorie:Gesellschaft

Erstmals hat der Tourismus-Service Grömitz in diesem Jahr eine Umweltpauschale auf die Standplatzgebühren für Veranstaltungen eingeführt. Diese Pauschale wird am Ende der Saison zur Umsetzung von Nachhaltigkeitsprojekten in der Gemeinde Grömitz verwendet.

Nachhaltigkeit spielt bei den Veranstaltungen des Tourismus-Service Grömitz eine zentrale Rolle. Seit einigen Jahren sind alle Standplatzbetreiber verpflichtet, Mehrwegbecher sowie umweltfreundliches Geschirr und Besteck zu verwenden, wie es in ihren Verträgen festgelegt ist. „Um die Bedeutung dieses Themas weiter hervorzuheben, haben wir im nächsten Schritt zusätzlich zu den Standplatzgebühren eine Umweltpauschale von 10 % eingeführt“, erklärt Manfred Wohnrade, Betriebsleiter des Tourismus-Service Grömitz. „Nachhaltigkeit ist ein langwieriger Prozess und wir sind noch lange nicht am Ziel. Aber jede Maßnahme, die wir ergreifen, bringt uns unseren Zielen näher. Wir werden definitiv weitere Projekte initiieren“, so Wohnrade weiter.

Die neue Gebühr wurde von den Standplatzbetreibern positiv aufgenommen. „Wir begrüßen die Umweltpauschale des Tourismus-Service Grömitz und freuen uns, dass wir zur Nachhaltigkeit in Grömitz beitragen können“, sagen René Heinrich vom Restaurant Seaside und Marc Bordt vom Restaurant Falkenthal stellvertretend für alle Standplatzbetreiber.

Der Tourismus-Service Grömitz rechnet damit, dass bis zum Ende der Saison 2024 insgesamt 10.000 Euro durch die Umweltpauschale zusammenkommen werden. „Mit dieser Summe werden wir in diesem Jahr eine Baumpflanzaktion durchführen, großflächig Frühjahrsblüher pflanzen und Insektenhotels im Ort installieren“, erläutert Lina Junge aus der Veranstaltungsabteilung des Tourismus-Service Grömitz.

Foto: v.l. Manfred Wohnrade, Rene Heinrich, Lina Junge und Marc Bordt freuen sich auf die Zusammenarbeit und die Nachhaltigkeitsprojekte