Verfolgungsjagd in Oldenburg – 19-Jähriger fährt unter Betäubungsmitteleinfluss

Lübeck (ots) Am Donnerstag (30.11.) entzog sich in Oldenburg in Holstein ein Fahrzeugführer einer polizeilichen Verkehrskontrolle. Dem Fahrer gelang es, die Funkstreife nach einer Verfolgungsfahrt abzuschütteln. Er konnte später jedoch an seiner Wohnanschrift angetroffen werden. Die Ermittlungen ergaben, dass er mutmaßlich unter dem Einfluss illegaler Betäubungsmittel stand. Neben seinem Führerschein, wurde ihm auch eine Blutprobe abgenommen.

Gegen 17:40 Uhr entschieden sich Polizeibeamte zur Kontrolle eines BMWs auf Höhe des Oldenburger Bahnhofes. Als der Fahrer den Streifenwagen hinter sich bemerkte, beschleunigte er sein Fahrzeug jedoch merklich.

Trotz des auf der Fahrbahn befindlichen Schnees und der auch sonst winterlichen Witterungsverhältnisse missachtete der Fahrer die Sondersignale der Funkstreife und fuhr mit stark überhöhter Geschwindigkeit durch mehrere Straßen der Stadt. Hierbei wurden unter anderem auch Vorfahrtszeichen missachtet.

Um nicht durch die an einer Ampelkreuzung wartenden Fahrzeuge aufgehalten zu werden, führte der Fahrer seinen BMW über das Gelände einer Tankstelle. Einige Fußgänger mussten hier zur Seite gehen, um eine Kollision mit dem Auto zu vermeiden.

Auch nach diesen gefährlichen Situationen entschied sich der Tatverdächtige nicht zum Stoppen seines Fahrzeuges, sondern fuhr schließlich in Fahrtrichtung Lübeck auf die Bundesautobahn 1 auf.

Aufgrund der übermäßig hohen Geschwindigkeit, des hohen Verkehrsaufkommens und der schlechten Witterungsverhältnisse gelang es dem Fahrer, die verfolgende Streife auf der Autobahn abzuschütteln. Eine Fahndung unter Hinzuziehung weiterer Einsatzkräfte wurde daraufhin eingeleitet.

Beamte des Polizeireviers Heiligenhafen suchten wenig später die Halteranschrift in Oldenburg in Holstein auf. Dort fanden sie sowohl den gesuchten BMW, als auch den unter Tatverdacht stehenden 19-jährigen Fahrer.

Im Fahrzeug des Ostholsteiners konnten durch die Polizisten mehrere kleine Tütchen mit mutmaßlichem Marihuana gefunden und sichergestellt werden. Ein durchgeführter Drogenvortest bei dem Tatverdächtigen reagierte zudem positiv auf den Wirkstoff der illegalen Betäubungsmittel.

Die Beamten stellten den Führerschein des 19-Jährigen sicher und ordneten die Entnahme einer Blutprobe an. Gegen ihn wird nun unter anderem wegen der Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt.

Schreibe einen Kommentar