Travemünde-Skandinavienkai – Gefahrgutunfall auf dem Skaninavienkai

Lübeck (ots) Heute Morgen (21.06.2024) kam es im Hafenbereich von Lübeck-Travemünde zu einem Gefahrgutunfall. Beim Entladevorgang eines Schiffes sollte ein Tank-Container mittels Transportfahrzeug auf die Gleise umgeladen werden. Dabei rutsche der Container vom Anhänger und kippte auf die Seite. In der Folge trat die Gefahrgutflüssigkeit aus. Drei Personen wurden leicht verletzt.

Gegen 08:15 Uhr wurden die Wasserschutzpolizei Lübeck und die Feuerwehr Lübeck zum Baltic Rail Gate des Skandinavienkai in Lübeck Travemünde gerufen. Dort war nach bisherigen Kenntnissen ein Tank-Container während des Umladens von einem Flurförderfahrzeug gerutscht und auf die Seite gefallen. Der Container war beladen mit rund 29.000 Litern Wasserstoffperoxid.

Der Tank wurde durch den Vorfall zwar nicht beschädigt, dennoch läuft die Chemikalie noch immer aus einem Überlaufschutz aus, wodurch es zu Verdampfungen kommt. Zwei Mitarbeiter wurden mit Verdacht auf Rauchvergiftung in ein Krankenhaus gebracht. Des Weiteren stürzte ein LKW-Fahrer, der im Nahbereich aufhältig war und vor der Gefahrenstelle fliehen wollte. Er kam ebenfalls leicht verletzt in ein Krankenhaus.

Die Feuerwehr Lübeck ist mit einem Großaufgebot im Einsatz und kontrolliert das Ablaufen des Gefahrguts unter Hinzugabe großer Wassermengen. Der Hafenbetrieb ist in dem Bereich für die Dauer des Einsatzes, der sich noch über Stunden hinziehen kann, gesperrt. Der Hafen- und Sicherheitsdienst der Wasserschutzpolizei Lübeck hat die Ermittlungen zur Klärung der Unfallursache aufgenommen.